Leichte Sprache
Schriftgröße
Kontrast
Standardeinstellungen
Suche

Rechtliche Situation

Wenn es um meine Rechte als Patient oder Mensch geht, kann es sein, dass ich Unterstützung benötige. Zum Beispiel um zu entscheiden, was in problematischen Situationen für mich das Richtige ist, wie ich mich dann am besten verhalten sollte und an wen ich mich wenden kann.

Hier zwei Beispiele zu meinen Rechten als Patient:

  • Ich habe eine schwere Krankheit.
    Was geschieht, wenn ich in absehbarer Zeit nicht mehr in der Lage bin, meine Rechte als Patient wahrzunehmen und wichtige Entscheidungen selbst zu treffen?
    Damit dann dennoch meinen Wünschen Rechnung getragen wird, benenne ich frühzeitig einen Bevollmächtigten, der meine Wünsche kennt und später darauf achtet, dass diese in meiner weiteren medizinischen Behandlung auch berücksichtigt werden.
    Des Weiteren kann ich beizeiten eine sogenannte „Patientenverfügung“ ausfüllen, in der die zukünftige Art und Weise meiner medizinischen Behandlung klar dargestellt wird.
    Für diese wichtigen Schritte in meinem Leben kann ich mich an die Mitarbeiter der Dienststelle wenden. Sie beraten mich und meine Angehörigen in dieser schwierigen Situation.
  • Ein anderes Beispiel: Ich habe vom Arzt erfahren, dass ich Demenz habe. Ich habe auch schon bemerkt, dass ich mir bei manchen Dingen, die ich tue, oft nicht mehr sicher bin, ob das nun das Richtige war. Ich möchte nicht, dass meine Familie die Folgen von meinen vielleicht falschen Entscheidungen tragen muss. Deshalb ist es ratsam, dass ich mich durch eine andere Person beraten und begleiten lasse. Vor allem in finanziellen Dingen möchte ich kein Risiko eingehen. Ich brauche vielleicht sogar einen Vertreter für finanzielle und/oder administrative Dinge. Ich kann mich dann an die Mitarbeiter der Dienststelle wenden. Diese stehen mir beratend zur Seite und leiten mich an die kompetenten Dienste weiter.

Zwei Beispiele zu meinen Rechten als Mensch:

  • In der „UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit einer Behinderung“ wird klargestellt, dass Menschen mit Beeinträchtigung die gleichen Rechte wie die anderen Menschen haben. Durch die Unterzeichnung dieser Konvention hat sich die Deutschsprachige Gemeinschaft verpflichtet, dafür zu sorgen, dass diese Rechte auch garantiert werden und gewahrt bleiben. Gerne geben die Mitarbeiter der Dienststelle mir Auskunft zum genauen Inhalt der UN-Konvention und ihrer Auswirkungen auf mein alltägliches Leben.
  • Habe ich eine Beschwerde? Sind erhaltene Dienstleistungen in meinen Augen schlecht verlaufen? Oder fühle ich mich von einem Mitarbeiter der Dienststelle schlecht behandelt?
    Im Falle einer Beschwerde zu den eigenen Dienstleistungen haben die Mitarbeiter der Dienststelle stets ein offenes Ohr für mich.