Verwendung von Cookies
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen bestimmte Funktionen zu erleichtern und Ihre Navigation auf unserer Internetpräsenz zu analysieren.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie diese Verwendung akzeptieren.

Leichte Sprache
Schriftgröße
Kontrast
Standardeinstellungen

Neuorganisation der Dienststelle

Informationen über die Arbeit in der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben

Sehr geehrte Damen und Herren,

Zuerst möchte ich Ihnen alles Gute für das neue Jahr wünschen.

Ich möchte auch allen Danke sagen,
die letztes Jahr bei der Umfrage zur Zufriedenheit mitgemacht haben.
Sie haben dabei Ihre Meinung zu unserer Arbeit abgegeben.
Sie haben uns mitgeteilt,
dass Sie zufrieden oder eher unzufrieden mit unserer Arbeit sind.

Was hat die Umfrage ergeben?

Wir haben durch die Umfrage viele interessante Hinweise erhalten.
Viele Menschen sind bereits zufrieden mit unserer Arbeit.
Das freut uns natürlich.
Wir erkennen aber auch,
dass wir verschiedene Dinge noch verbessern müssen.
Zum Beispiel:

  • Wir müssen besser erreichbar sein.
  • Wir müssen die Anfragen schneller bearbeiten.

Das möchten wir dieses Jahr ändern.

Die genauen Ergebnisse der Umfrage finden Sie bei uns im Internet.
Hier noch mal die Adresse: www.selbstbestimmt.be.

Was ändert sich noch in diesem Jahr?

Ab Montag 4. Februar verändert sich einiges in der Dienststelle.
Ab diesem Tag werden bestimmte Dinge anders geregelt.
Hier finden Sie dazu weitere Informationen:

Wenn eine Person eine neue Anfrage bei der Dienststelle macht,
erhält sie nun einen passenden Ansprech·partner.
Dieser Ansprech·partner kümmert sich nur um Menschen,
die aus der Gemeinde der betroffenen Person kommen.
Und nur um Menschen aus ihrer Alters·gruppe.
Dieser Ansprech·partner ist ein Mitarbeiter der Dienststelle.
Der Mitarbeiter kann eine Frau oder ein Mann sein.
Sie werden bereits von der Dienststelle beraten oder begleitet?
Dann ist alles in Ordnung und
Sie brauchen nichts weiter zu unternehmen.

  • Wenn eine Person eine neue Anfrage bei der Dienststelle macht,
    erhält sie nun einen passenden Ansprech·partner.
    Dieser Ansprech·partner kümmert sich nur um Menschen,
    die aus der Gemeinde der betroffenen Person kommen.
    Und nur um Menschen aus ihrer Alters·gruppe.
    Dieser Ansprech·partner ist ein Mitarbeiter der Dienststelle.
    Der Mitarbeiter kann eine Frau oder ein Mann sein.
    Sie werden bereits von der Dienststelle beraten oder begleitet?
    Dann ist alles in Ordnung und
    Sie brauchen nichts weiter zu unternehmen.
  • Betroffene Personen mussten sich bisher in der Dienststelle einschreiben.
    Diese „Einschreibung bei der Dienststelle“ ist nun abgeschafft.
    Sie sind bereits eingeschrieben?
    Dann ändert sich nichts für Sie.
    Sie müssen nichts unternehmen.
  • Wir beraten Sie und schätzen Ihren Bedarf an Unterstützung ein.
    Das tun wir mit wissenschaftlich geprüften und
    in der Praxis geprobten Methoden.
    Alle Mitarbeiter der Dienststelle haben diese Methoden
    in Weiterbildungen erlernt.
  • Eine dieser Methoden heißt BelRAI-Screener.
    Diese Methode wird bei Senioren seit dem 1. Januar genutzt.
    Mit dieser Methode prüfen wir,
    welche Unterstützungs-Kategorie zu einer Person passt.
    Wir wollen wissen:
    Wieviel Unterstützung braucht sie?
    Welche Unterstützung ist die Richtige für sie?
    Das ist besonders wichtig,
    wenn die Person in ein Pflege·zentrum oder Wohn·zentrum umziehen will.
    Dann kann schneller geklärt werden,
    welches Pflege·zentrum das Richtige für die Person ist.
    Die Person muss allerdings auch auf der Warte·liste
    von dem Pflege·zentrum eingetragen werden.
    Dabei helfen wir Ihnen weiterhin gerne.
  • Wir möchten die Kontakte übers Telefon verbessern.
    Wir möchten erreichen,
    dass Sie schnellstmöglich mit dem richtigen Mitarbeiter sprechen.
    Oder dass der betroffene Mitarbeiter Sie
    innerhalb kurzer Zeit zurückruft.
  • In der Dienststelle in St.Vith empfängt Sie eine Person am Eingang.
    Dies zu bestimmten Uhrzeiten, den Schalter·zeiten.
    In Eupen wird das wahrscheinlich ab September auch so sein.
  • In manchen Bereichen gibt es leider Warte·listen.
    Zum Beispiel bei Anfragen für berufliche Maßnahmen oder
    Anfragen für Treppensitz·lifte.
    Bei jeder Anfrage werden Sie weiterhin über die Warte·zeiten informiert.
  • Sie haben eine Beschwerde?
    Sie können immer noch die bestehenden einfachen Formulare
    für Ihre Beschwerde nutzen.
    Diese Formulare gibt es auch in Leichter Sprache.
    Nutzen Sie diese bitte,
    denn Ihre Rückmeldung ist sehr wichtig für uns!
    Sie hilft uns bei der ständigen Verbesserung unserer Arbeit.

Eine wichtige Information zum Schluss:
Wir haben unsere Datenschutz-Erklärung erneuert.
Diese enthält Informationen,
wie bei uns Ihre Daten verarbeitet und geschützt werden.
Sie finden diese Datenschutz-Erklärung auf unserer Internet-Seite.
Die Adresse lautet: www.selbstbestimmt.be

Sie haben noch Fragen an uns oder
Sie möchten uns Anregungen geben?

Dann können Sie uns eine Email schreiben.
Die Adresse ist: neu@selbstbestimmt.be

Oder Sie rufen uns an.
Menschen unter 65 Jahre wählen die Nummer 080 229 111.
Senioren im Norden von Ostbelgien wählen die Nummer 087 590 590.
Senioren im Süden von Ostbelgien wählen die Nummer 080 229 111.

 

Es sendet Ihnen freundliche Grüße,

Dr. Stephan Förster
Geschäftsführender Direktor