Verwendung von Cookies
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen bestimmte Funktionen zu erleichtern und Ihre Navigation auf unserer Internetpräsenz zu analysieren.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie diese Verwendung akzeptieren.

Leichte Sprache
Schriftgröße
Kontrast
Standardeinstellungen

Was ist MOBI?

MOBI (Mobile Orientierung Begleitung und Intervention) ist eine Initiative der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben (BE), der Diakonie Michaelshoven (DE), der GEG Euregio GmbH , Tochtergesellschaft der Katharina Kaspar Via Nobis GmbH (DE), der Agence pour une Vie de Qualité (BE), der PXL Hogeschool Hasselt (BE) und des Zentrums für Förderpädagogik (BE).

Dieses Projekt wird durch INTERREG Euregio-Maas-Rhein gefördert. INTERREG ist ein Europäisches Programm mit dem Ziel, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu stimulieren und zu fördern. Die Projekte, die durch die INTERREG-Fonds finanziert werden, dienen zur Verstärkung des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Potenzials der Grenzregionen.

MOBI hat zwei übergreifende Ziele:

  • Verbesserung der Versorgung und Teilhabechancen von Menschen mit Doppeldiagnose in der Euregio Maas-Rhein (EMR).
  • Länderübergreifende Entwicklung fachlicher Standards für die Inklusion von Menschen mit Doppeldiagnose in der EMR.

An wen richtet sich das Begleitangebot MOBI?

Das Begleitangebot MOBI richtet sich an Menschen, die eine sogenannte „Doppeldiagnose“ aufweisen und zwischen den Maschen der Helfernetze fallen.

Diese Menschen sind mindestens von zwei der folgenden Beeinträchtigungen betroffen:

  • Kognitive Beeinträchtigung
  • Seelische Beeinträchtigung
  • Psychische Beeinträchtigung
  • Körperliche/sensorische Beeinträchtigung

UND

  • zeigen Verhaltensbesonderheiten, die sie selbst und/oder ihr Umfeld massiv beeinträchtigen (z.B.: Aggressivität, selbstverletzendes Verhalten, fremdverletzendes Verhalten, Sucht, …).
  • ihre Teilhabechancen sind aufgrund der oben genannten Punkte verringert (z.B.: Wohnen, Beschäftigung, Freizeit, Teilhabe an der Gesellschaft).
  • das aktuelle Helfersystem überfordern und aufgrund dessen keine adäquate Unterstützung erhalten.

Was genau macht MOBI?

Aufgaben der mobilen Equipen

  • Ambulante Beratung und Begleitung von Menschen mit Doppeldiagnosen
  • Beratung, Begleitung und Coaching von Angehörigen und Mitarbeitern in Wohn-und Beschäftigungsangeboten sowie in Förderschulen
  • Aufbau von Kooperationen mit den Psychiatrien
  • Vor-und Nachbereitung von Psychiatrieaufenthalten

Grenzüberschreitende Entwicklung fachlicher Standards für die Inklusion von Menschen mit Doppeldiagnose in der EMR

  • Sensibilisierung des Fachpersonals im Behindertenbereich und im Bereich der seelischen Gesundheit für die Belange von Menschen mit Doppeldiagnose und Vermittlung von „Best Practice“-Ansätzen
  • Organisation von grenzüberschreitenden Weiterbildungen für Fachleute aus dem Beeinträchtigungsbereich und dem Bereich der geistigen Gesundheit
  • Organisation von grenzüberschreitenden Hospitationen der Mitarbeiter aus dem Beeinträchtigungsbereich und dem Bereich der geistigen Gesundheit
Was ist MOBI?
© Katharina Kaspar Via Nobis GmbH
Foerderung MOBI